BKL-Workshop Archiv
Workshop Klinische Linguistik 2003
www.bkl-ev.de

Abstracts


Sprachentwicklung
Karin Reber (München):
Metalinguistische Sprachtherapie mit dem Computerprogramm paLABra


Der Gedanke, dass die Auseinandersetzung mit Schrift die Lautsprache positiv beeinflussen kann, ist zwar wissenschaftlich erwiesen, wird in der Praxis jedoch kaum beachtet: Mit der Schrift erwirbt ein Kind metalinguistische Fähigkeiten, die die bewusste Reflexion von Sprache ermöglichen. Anhand eines Modells wird deshalb zunächst der Zusammenhang zwischen Laut- und Schriftsprache aus der Entwicklungsperspektive systematisierend dargestellt.

Erkenntnisse aus dieser theoretischen Reflexion fließen in das Konzept der Metalinguistischen Sprachtherapie ein: Zunächst wird das Kind beim Erwerb der Schriftsprache unterstützt, indem Übungen in den Bereichen Phonologisches Bewusstsein, Lesen und Schreiben angeboten werden. Für den Bereich Schreiben wird zusätzlich ein Stufenmodell für die Therapie erarbeitet, das v.a. pädagogische und linguistische Gesichtspunkte integriert.
Im nächsten Schritt werden mit Hilfe schriftsprachlicher Kompetenzen Leistungen in den Bereichen Wortschatz und Grammatik gefördert. Dadurch ergeben sich wiederum positive Rückwirkungen auf die Lautsprache.

Zur didaktischen Umsetzung des Konzepts fällt die Wahl auf den Computer: Seine Vorzüge im multimedialen Bereich erlauben eine abwechslungsreiche und flexible Gestaltung der Übungen und wirken besonders auf leistungsschwache Kinder sehr motivierend. Abschließend werden daher einige Module aus dem Computerprogramm paLABra zur Veranschaulichung der Ausführungen zur Metalinguistischen Sprachtherapie vorgestellt.


Ausgewählte Literatur:
1) Crämer, C./Füssenich, I./Schuhmann, G. (1996): Lese- und Schreibschwierigkeiten im Zusammenhang mit Problemen der gesprochenen Sprache. In: Die Sprachheilarbeit 41, S. 5-21.
2) Füssenich, I. (1998): 'Durst habe. Trinke muß' (Timo, 11 Jahre). Zum Verhältnis von Mündlichkeit und Schriftlichkeit bei der Therapie gestörter Kindersprache. In: Die Sprachheilarbeit 43, S. 167-176.
3) Gebhard, W. (1992): Die Assoziationsmethode nach McGinnis. Eine therapeutische Alternative bei schweren Sprachentwicklungsstörungen. In: Kegel, G./Arnhold, T., Dahlmeier, K./Schmid, G./Tischer, B. (Hrsg.): Sprechwissenschaft und Psycholinguistik 5. Beiträge aus Forschung und Praxis. Westdeutscher Verlag, Opladen, S. 207-321.
4) Glück, Ch. W. (2000): Von Lautfindungsstörungen und vom Langsamlesen. Wie Kinder mit semantisch-lexikalischen Schwierigkeiten ihre Lesewege gehen. In: Die Sprachheilarbeit 45, S. 47-56.
5) Glück, Ch. W./Pritzl, C./Amman, T. (1997): Neue Medien - Neue Wege? Computerunterstützte Förderung des Schriftspracherwerbs - eine Betrachtung vorhandener Möglichkeiten aus sprachheilpädagogischer Sicht. In: Die Sprachheilarbeit 42, S. 22-32.
6) Günther, K.-B. (1986): Ein Stufenmodell der Entwicklung kindlicher Lese- und Schreibstrategien. In: Brügelmann, H. (Hrsg.): ABC und Schriftsprache: Rätsel für Kinder, Lehrer und Forscher. Faude Verlag, Konstanz.
7) Hirschman, M. (2000): Language repair via metalinguistic means. In: International Journal of Language and Communication Disorders 35, S. 251-268.
8) Osburg, C. (1997): Gesprochene und geschriebene Sprache. Aussprachestörungen und Schriftspracherwerb. Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler.
9) Reber, K. (2002): Konzeption eines Computerprogramms für die Sprachtherapie: Schriftsprache als Weg und Ziel sprachheilpädagogischer Intervention. Magisterarbeit, Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Sprachbehindertenpädagogik.
10) Reber, K./Steidl, M. (2002): paLABra – Software für Metalinguistische Sprachtherapie. http://www.palabra-info.de.
11) Supple, M. de M. (1998): The Relationship between oral and Written Language. In: Folia Phoniatrica et Logopaedica 50, S. 243-255.
12) Wildegger-Lack, E. (1991): Schriftsprachtherapie. Didaktische Verfahren eines handlungsorientierten Modells. Verlag Wildegger, Germering.
13) Wildegger-Lack, E. (2003): Littera. Metalinguistisches Schriftsprachtraining in sechs Stufen. Germering: Verlag Wildegger.

Kontakt:
Karin Reber
Biberstr. 24
92637 Weiden
Tel.: 089/38 464 207
Fax: 069/1330 4479 176
karin.reber@palabra-info.de